Menu

Wriedeler Pianist spielt Klassik

Kategorie
Konzerte
Datum
12. Nov 2017 15:00
Ort
Gasthaus Wischhof - Wulfsoder Str. 18
29565 Wriedel, Deutschland

DRK-Ortsverein Wriedel: Nima Mirkhoshhal gibt Konzert zum 100. Geburtstag

Ein besonderes Konzert gibt es am Sonntag, 12. November, um 15 Uhr im Gasthaus Wischhof in Schatensen. Der junge Wriedeler Pianist Nima Mirkhoshall gibt, im Rahmen des 100-jährigen Bestehens des DRK-Ortsvereins Wriedel, eine umfangreiche Kostprobe seines Könnens.

Zu hören sein werden unter anderem Werke von Johannes Brahms, Franz Liszt, Frederic Chopin, und Wolfgang Amadeus Mozart.

Die Wriedeler DRK-Ortsvereinsvorsitzende Erika Schiebel ist sehr glücklich, dieses außerordentliche Talent für diesen Konzertnachmittag gewonnen zu haben. „Wir freuen uns sehr, dass wir, nicht nur unseren Vereinsmitgliedern, sondern auch vielen anderen Menschen, dieses Konzert präsentieren können“, sagt Erika Schiebel, die sich viele Gäste für diesen Nachmittag wünscht. Zudem freue sie sich, dass das Wriedeler Talent mit seiner Musik den 100. Geburtstag des DRK-Ortsvereins Wriedel zu einem besonderen Ereignis werden lasse. Der Eintritt zu diesem Konzertnachmittag ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Nima Mirkhoshhall – Vita

Nachdem sich früh seine Begabung das Interesse an der Musik zeigte, erhielt Nima Mirkhoshhal bereits im Alter von fünf Jahren Klavierunterricht bei der Lüneburger Klavierpädagogin Katrin Ahnsehl. Schon mit sechs Jahren gewann er einen Preis beim Internationalen Grotrian-Steinweg-Wettbewerb in Braunschweig.

Von 2010 bis 2015 war er Schüler von Hinrich Alpers. 2011 bestand er die Aufnahmeprüfung für das Institut zur Frühforderung musikalisch Hochbegabter (IFF) und war bis 2014 dort Frühstudent und von 2014 bis 2015 Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Regelmäßige Begleiter und Impulsgeber sind Ewa Kupiec, Dae-Jin Kim, Einar Steen-Nökleberg und Jerome Lowenthal bei denen er ebenfalls regelmäßig Meisterkurse besucht.

Nima Mirkhoshhal ist Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe, dazu gehören zum Beispiel der 1. Preis beim Internationaler-Grotrian-Steinweg-Wettbewerb 2012 und 2013, der KMN-Konzertpreis beim VII. Internationalen Musikwettbewerb für die Jugend in Oldenburg 2013. 2014 gewann er den 1. Preis beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert und darauf folgend den WDR3-Klassik-Preis in Münster. 2015 wurde er nach einem langen Auswahlverfahren beim Cleveland International Piano Competition (CIPC) als einziger Deutscher zugelassen. Seine rege Konzerttätigkeiten als Solist und Kammermusiker führte ihn bereits nach Deutschland, Österreich, Iran und Amerika und in Konzertsäle, wie die Hamburger Laeiszhalle, das Detmolder Konzerthaus, zum Gasteig München und Wiener Saal des Mozarteums . Nima Mirkhoshhal trat auch bei zahlreichen Festivals auf wie die Oldenburger Promenade, den Bad Harzburger Musiktagen, der Musikwoche Hitzacker und im Kloster Medingen bei „Junge Pianisten im Kloster Medingen“, beim „Musikalischer Sommer“ und bei den Salzburger Festspielen auf. Als Solist trat er mit dem Wratislavia Chamber Orchestra aus Polen, der Studentischen Philharmonie Hannover und dem Uelzener Kammerorchester auf. Ebenso sind regelmäßig Rundfunkaufnahmen und Übertragungen bei NDR, WDR und anderen Sendern  durchgeführt und aufgezeichnet worden. Nima Mirkhoshhal spielt ebenfalls ebenfalls regelmäßig Kammermusik, so ist er z.B. mit dem Tubisten Lukas Strieder Bundespreisträger 2013, mit dem er auch auf zahlreichen Festivals war. Zudem hatte er auch mit namhaften Musikern/Ensembles zusammengespielt wie Andrej Bielow, Adrian Brendel und dem Faustquartett. Ein ebenso wichtiger Bestandteil seiner Arbeit ist der Aspekt der Musikvermittlung, so hält er regelmäßig Vorträge vor seinen Konzerten und veranschaulicht das gespielte Programm und geht regelmäßig in Schulen und begeistert junge Kinder für Musik.

Nima Mirkhoshhal ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben, er wurde 2016 dort mit Carl-Heinz Illies Stipendium ausgezeichnet. Seit Oktober 2015 lebt Nima Mirkhoshhal in Köln, um bei dem Pianisten Pierre-Laurent Aimard an der Hochschule für Musik und Tanz Köln zu studieren und seine pianistische Ausbildung fortzusetzen.

 
 

Alle Daten

  • 12. Nov 2017 15:00
 

Suche

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.