Menu

Großes Kino für die besten Nachwuchsfilmer Niedersachsens

Schüler- und Jugendfilmfestival

"Uelzener Filmtage" beginnt am 16. November

"Die Uelzener Filmtage spielen für die Begabungs- und Talentförderung im Bereich des Films und der Medien engagierter Jugendlicher eine bedeutende Rolle", stellt der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne in seinem aktuellen Grußwort zur 17. Auflage dieser Veranstaltung fest.

Nicht umsonst erhielt sie den offiziellen Namen "Niedersächsisches Schüler- und Jugendfilmfestival" und wird vom Kultusministerium mit einem 500 Euro dotierten Preis für ein herausragendes Schulfilmprojekt gefördert.

Lorbeeren, auf denen sich die Organisatoren der Hansestadt Uelzen, das Team der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Jugend & Film Niedersachsen und viele freiwillige Helfer nicht ausruhen, sondern Jahr für Jahr daran arbeiten, den jungen Filmemachern mit verbesserter Technik, neuen Workshops und viel Gelegenheit zum Austausch nicht nur sprichwörtlich großes Kino zu bieten.

Mit dem Umzug der Uelzener Filmtage ins Kinder- und Jugendzentrum BAXX hat das Festival bereits 2017 eine neue Qualität bekommen: Die Werke der Nachwuchsfilmer sind vom 16. bis 18. November auf einer 35 Quadratmeter großen Leinwand zu genießen.

Die Filmtage starten am Freitag um 16:00 mit einem von vier Programmblöcken, in dem die ersten von insgesamt 37 Wettbewerbsfilmen gezeigt werden. Um 19:00 findet die offizielle Eröffnung mit Vertretern der Hansestadt Uelzen und der LAG Jugend & Film Niedersachsen statt. Am Samstag werden ganztägig die Wettbewerbsfilme gezeigt. Zusätzlich finden um 11:30 und 17:30 Uhr Workshops statt.

Vor der Preisverleihung am Sonntag um 11:30 stellt sich das "FiSH Filmfestival im Rostocker Stadthafen" mit einigen Beiträge des vergangenen Festivals vor. Seit 2004 bietet das FiSH eine Plattform für Nachwuchstalente und prämiert im Filetstück des Festivals, dem Bundeswettbewerb JUNGER FILM, die besten neuen Kurzfilme junger Filmemacher aus ganz Deutschland. Das Besondere daran: Die Filme werden öffentlich auf der Bühne von einer Expertenjury besprochen.

Die Preisverleihung mit Gewinnen im Gesamtwert von fast 2.000 Euro wird für alle Beteiligten der Höhepunkt der Filmtage sein.

Den Hauptpreis die "Uelzener Filmrolle" lobt die Hansestadt Uelzen aus. Bürgermeister Jürgen Markwardt lädt alle Interessierten aus Uelzen und Umgebung herzlich ins BAXX in der Gartenstraße 5 ein: "Schauen Sie einfach vorbei und lassen Sie sich von den frischen Ideen der jungen Talente begeistern."

Für die gesamte Dauer des Festivals wird kein Eintritt erhoben.

Themenvielfalt und Spannung garantiert

Die 37 Wettbewerbsfilme wurden in einer Sichtung des Filmtage-Teams im Oktober aus allen eingereichten 53 Filmen ausgewählt. Die Filme unterscheiden sich in Genre, Länge, Machart und Themen sehr voneinander. Der kürzeste Film dauert nur eine Minuten, der längste genau 20 Minuten. Damit ist auch die maximale mögliche Länge erreicht. Inhaltlich stehen Themen wie Mobbing, Liebe, Umwelt, Action, Migration und Zukunft im Mittelpunkt vieler Filme, die nachdenklich, kritisch, politisch, aber auch humorvoll umgesetzt sind. Erstmals ist auch ein Musicalfilm als Beitrag dabei. Die Filme werden in vier Programmblöcken à ca. 75 Minuten in der Turnhalle der Lukas Bachmeister Schule vorgeführt. Die Turnhalle wurde dafür extra in einen „Kinoraum“ verwandelt. Eine riesige Leinwand, beste Projektionstechnik und abgestufte Sitzreihen laden zu einem besonderen Filmerlebnis ein. Nach den jeweiligen Programmblöcken besteht für das Publikum die Möglichkeit, sich mit den jungen Filmemachern direkt auszutauschen. Zu vielen Filmen sind die Regisseure oder manchmal auch das ganz Team anwesend.

Gemeinsam mit den Zuschauern sieht sich auch die Fachjury jeden Film einzeln an. In diesem Jahr konnten die Organisatoren des Festivals die Filmemacher Christiane Schmidt, Johannes Lohmann und Bernd Sahling gewinnen. Die Jury wird ergänzt durch zwei Vertreter der Jungen Presse Niedersachsen, die seit vielen Jahren Partner der Filmtage ist: Lisa Beckmann und Jan-Tristan Kruse. Traditionsgemäß ist ein Preisträger der letzten Filmtage ebenfalls in der Jury vertreten: Max Langsch aus Göttingen.

Neben der Vorführung der 37 zum Wettbewerb zugelassenen bietet die LAG Jugend & Film Niedersachsen als Mitveranstalter im Rahmen des Festivals vier verschiedene Workshops an, in denen die jungen Filmemacher ihr Knowhow verbessern können. Von Profis lernen sie, wie z.B. mit einfachen Mitteln eine gute Kameraarbeit realisiert werden kann oder was zu einer guten Story für einen Film dazugehört. "Instagram Stories, Vine und Snapchat" sind ebenso Themen der Workshops wie "Hyperlapse", eine filmische Methode um den Zeitraffer um eine räumliche Komponente zu ergänzen.

"Ohne Sponsoren kann ein großes Festival wie die Uelzener Filmtage nicht existieren", erklärt der organisatorische Leiter Christian Helms. Die größten Förderer sind die Hansestadt Uelzen mit dem Braschen Lehen und der Lüneburgische Landschaftsverband. Unterstützung kommt außerdem vom Bundesverband Jugend und Film und von der Jungen Presse Niedersachsen. Die Preisgelder werden von der Uelzener Versicherung, dem Kino "Central-Theater", der Sparkasse und der Volksbank sowie dem Nds. Kultusministerium gestiftet.

Ansprechpartner

Hansestadt Uelzen
Christian Helms
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 0581 - 800 6280
Mobil: 0151 - 14827056

LAG Jugend & Film Niedersachsen
Norbert Mehmke
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 05161 - 911 463
Mobil: 0152 - 04922082

Suche

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.